Wolfsabwehr

So schützen Sie Ihre Tiere effektiv vor dem Wolf

Der Wolf ist seit einigen Jahren zurück in Deutschland und verbreitet sich schnell, vor allem in den östlichen und nördlichen Bundesländern.
Von offizieller Seite wird dies begrüßt, für die Tierhalter stellt dies allerdings eine massive Bedrohnung dar.
Viele landwirtschaftliche Nutztiere wie Schafe, Ziegen, Pferde, Rinder und speziell deren Jungtiere stellen für den Wolf eine relativ leichte Beute dar.

Die bestehenden Einzäunungen für die jeweiligen Nutztiere reichen im Regelfall nicht aus, um den Wolf effektiv abzuwehren. Verschiedene Bundesländer haben diesbezüglich Richtlinien erlassen, die möglichst einzuhalten sind, denn nur dann zahlt der Staat Entschädigung für vom Wolf verursachte Schäden an Nutztieren. Da jedoch die zusätzliche Arbeitsbelastung durch die Förderprogramme nicht berücksichtigt wird, versuchen unsere Lieferanten stets, möglichst praxisnahe und arbeitswirtschaftlich effiziente Lösungen anzubieten.
In den einzelnen Bundesländern gibt es verschiedene Fördermaßnahmen für Herdenschutzzäune.
Bitte informieren Sie sich über die genauen Förderbedingungen bei den zuständigen Behörden.

Folgende Punkte sind beim Einsatz von Eletrozäunen zur Wolfsabwehr besonders zu beachten:

Die Leitfähigkeit der Zaundrähte und die Erdung des Weidezaungerätes haben entscheidende Bedeutung für die abschreckende Wirkung des Elektrozaunes auf den Wolf. Sie haben einen enormen Einfluss auf die effektive Intensität des Stromschlags, welchen das Tier am Zaun erhält. Wichtig ist, dass der erste Stromschlag, den der Wolf am Zaun verspürt, gleich die volle Wirkung entfaltet. Auf diese Weise bleibt dieser stark im Gedächtnis verhaftet, so dass er kein zweites Mal versucht, sich dem Zaun zu nähern.
Egal ob bei Netzen, Litzen oder Stahldraht - wir haben das richtige Material für höchste Leitfähigkeit. Bitte sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen bei der Auswahl der richtigen Produkte.

Es bleibt festzuhalten, dass beim Einsatz von Elektrozäunen zur Abwehr von Wildtieren und speziell von wilden Raubtieren, wie beispielsweise dem Wolf, deutlich höhere Anforderungen an die Ausführung des Zaunes gestellt werden, als beim Einzäunen von Haustieren, wie z.B. Schafen. Haustiere lernen nach einer gewissen Zeit die Funktionsweise eines Elektrozaunes und meiden dann den Zaun respektvoll. Wildtiere nähern sich hingegen dem Zaun von außen und weniger vorsichtig.
Speziell bei Tieren, die zum ersten Mal mit einem Elektrozaun in Berührung kommen, ist das Risiko beträchtlich, dass sie nicht zuverlässig zurückweichen.
Speziell hierfür empfehlen unsere Hersteller den Einsatz von Blitzlichtern in den Zaun, um herannahende Tiere rechtzeitig auf den Elektrozaun aufmerksam zu machen.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Spezialbroschüren zur Wolfsabwehr.

Beispiele zur Einzäunung bei Wolfsabwehr

Stationäre Festzäune zur Koppelschafhaltung: 5-drähtiger Festzaun mit 2,5 mm Stahldraht und eine Höhe von 1,20 m (Drahtabstände 20/40/65/90/120 cm)

Leicht versetzbare, mobile Zäune zur Koppelschafhaltung: 4-drähtiger Mobilzaun mit hochleitfähigen Litzen und einer Höhe von 90 cm (Drahtabstände 20/40/65/90 cm) mit Haspeln oder besser 120 cm hoch mit 5 Litzen.

Aufrüstung bestehender Zäune aus Maschendraht oder Knotengeflecht: 1-2 elektrische Drähte auf Abstands-Isolatoren können außen vor dem Zaun montiert werden. Dies verhindert ein Untergraben des Zaunes durch den Wolf.
Ist der bestehende Zaun zu niedrig, kann über dem Zaun ein elektrisch geladener Draht - mittels Abstands-Isolatoren - in der Höhe von ca. 120 cm geführt werden.

Eine weitere Alternative sind fertige Wolfsabwehrnetze.

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 3 von 3